CDU Keltern

Die Baden-Württemberg-Partei

Nominierung Kreistag - Wahlbezirk Remchingen-Keltern

v.l. Michael Sengle, Bärbel Meyer-Klinge, Roland Kröner, Martin Gegenheimer, Kurt Ebel, Luca Wilhelm Prayon. Es fehlt Hermann Becker.

CDU-Kreistagskandidaten für Remchingen und Keltern
haben über den öffentlichen Personennahverkehr diskutiert


Keltern. Die CDU setzte die Aufstellung ihrer Kreistagskandidaten fort. Unter Leitung von Kreisrätin Christa Pfisterer (Heimsheim) stellten die Mitglieder der Union aus Remchingen und Keltern die Bewerber für diese beiden Kommunen, die einen gemeinsamen Wahlkreis bilden, auf. Es wurden nominiert:
1.    Luca Wilhelm Prayon, Bürgermeister, 38 Jahre alt, Remchingen;
2.    Hermann Becker, Landwirtschaftsmeister und Gemeinderat, 52 Jahre, Keltern;
3.    Kurt Ebel, Oberstudienrat und Gemeinderat, 62 Jahre, Remchingen;
4.    Bärbel Meyer-Klinge, Diplom-Bibliothekarin, 59 Jahre, Keltern;
5.    Martin Gegenheimer, Diplom-Ingenieur Verfahrenstechnik (FH) und Gemeinderat, 34 Jahre, Remchingen;
6.    Michael Sengle, Diplom-Verwaltungswirt, Polizeihauptkommissar und Gemeinderat, 48 Jahre, Keltern;
7.    Roland Kröner, Oberstudiendirektor, 62 Jahre, Remchingen.

Damit kandidiert der bisherige Kreisrat Kurt Ebel erneut, während Kreisrätin Marianne Butz aus Remchingen nicht mehr antritt.

Bei der Mitgliederversammlung wurden auch kreispolitische Themen mit dem Vorsitzenden der Kreistagsfraktion, Günter Bächle (Mühlacker), diskutiert. Schwerpunkt war der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs. Wichtig sei, die Tarifhürden zwischen den Verkehrsverbünden Pforzheim/Enzkreis, Karlsruhe und Stuttgart abzubauen. Das sei das erklärte Ziel der CDU-Kreistagsfraktion. Es seien kleinere Fortschritte erzielt worden, doch die eigentliche Beseitigung der Hürden stehe noch aus.

Es kamen auch Beschwerden wegen teilweise überfüllter Stadtbahnwagen auf der Strecke Pforzheim-Karlsruhe sowie benutzerunfreundliche Fahrkartenautomaten. Aus Keltern wurde das Thema Stadtbahn zwischen Ittersbach und Pforzheim unter Einbeziehung von Keltern angesprochen. Einigkeit bestand, dass die Kommunen die mögliche Stadtbahntrasse dauerhaft sichern. Nachdem Straubenhardt nun einen Stadtbahnanschluss nach Ittersbach für die Gemeinde untersuchen lasse, stelle sich die Frage, ob sich der Bereich mehr in Richtung Karlsruhe orientieren werde. Fraktionsvorsitzender Bächle: „Das kann besonders der Stadt Pforzheim nicht egal sein.“ Doch der Ball liege in Sachen Stadtbahn und Metrobus eindeutig im Feld der Stadt, ohne dass er von dieser gespielt werde. Offenbar setze das Oberzentrum leider andere Prioritäten und habe sich von dieser Debatte abgemeldet.

Günter Bächle - Für die CDU Kreistagsfraktion